Hearthstone
Zero’s Zaubertüte – Ruhestein: Helden der Kriegskunst

Endlich! Nachdem schon alle Hoffnung verloren schien, lag er dann doch hier auf dem Tisch: Der lang ersehnte Beta-Key für Blizzards neues Online-TCG Hearthstone.

Hearthstone

Allgemeines

  • Name: Heathstone: Heroes of Warcraft
  • Entwickeler: Blizzard Entertainment
  • Publisher: Blizzard Entertainment
  • Genres: TCG
  • Platformen: vorerst nur PC, aber moblie Varianten sind geplant
  • aktuell in der Closed Beta

 

Gameplay

Grundlage für Hearthstone bildete das physische World of Warcraft Trading Card Game. Mit überaus komplexen Regeln war es ein sehr taktisches und tiefgehendes Spiel, das leider dieses Jahr eingestellt wurde. Anscheinend wollte Blizzard allerdings ein „leichteres“ TCG entwickeln, das auch der breiten Masse zugänglich ist. Das im Prinzip einzige, das beide Spiele gemein haben, sind viele der wunderbaren Artworks.

Die Regeln von Hearthstone sind einfach zu verstehen und werden einem in fünf kurzen Tutorials erklärt. Kurz zusammengefasst: Indem ihr eine Armee auf die Beine stellt und Zauber aussprecht, müsst ihr die Lebenspunkte des gegnerischen Helden auf 0 reduzieren und gleichzeitig verhindern, dass euer Gegner das vorher bei eurem schafft. Insgesamt gibt es neun von diesen Helden – einer für jede der Klassen aus World of Warcraft – jeder mit Zugriff auf eine spezielle Heldenfähigkeit und einige exklusive Karten.

Neue Karten erhaltet ihr hauptsächlich aus Boosterpacks, wie es bei TCGs üblich ist. Diese könnt ihr entweder mit Ingame-Gold kaufen, das ihr wiederum aus gewonnenen Spielen oder durch Erfüllen kleiner Quests erwerbt, oder mit echtem Geld. Schon allein der Natur eines Sammelkartenspiels ist es geschuldet, dass Hearthstone sehr nahe an der Grenze eines pay2win-Spiels wandelt. Von besonderer Wichtigkeit ist hier aber auch der Arena-Modus zu erwähnen, in dem ihr à la Draft-Pick immer drei Karten des gesamten Spiels (und davon gibt es zahlreiche) zur Auswahl gestellt bekommt, ihr aber nur eine davon für den Bau eines völlig neuen Decks nehmen könnt und müsst. Und je mehr Spiele ihr vor drei Niederlagen mit diesem Deck gewinnt, desto größer wird eure Belohnung am Ende sein. Leider ist auch der Zugang zur Arena kostenpflichtig.

Das Spiel an sich lässt sich einfach steuern: mit Mausbewegungen und Linksklicks. Die Befehle sind immer eindeutig und können schnell und präzise ausgeführt werden. Eine Partie dauert nicht wesentlich länger als einige Minuten.

 

Grafik und Sound

Wie für Blizzards Spiele üblich steckt viel Magie in jedem Detail. Die Grafik ist für ein Kartenspiel unschlagbar gut gelungen. Die Karten verwandeln sich für das Spielbrett in Tokens, die man schon gerne mit der Hand aufheben können möchte. Spezialeffekte sind beeindruckend und wirken nicht fehl am Platz. Und zu all dem kommen außerdem die wunderschönen Artworks der Karten. Das Spielbrett selbst überzeugt mit kleinen interaktiven Gimmicks, wie dem möglichen Betätigen des Fallgitters der Burg, dem Regenbogen, der erscheint, wenn ihr oft genug auf den Wasserfall klickt, oder dem Juwel, das ihr aus dem Auge der Statue entfernen könnt. Selbst der Counter für die verbliebene Zeit des aktuellen Zuges (eine Lunte, die langsam abbrennt) ist sehr gut in Szene gesetzt.

Beim Interagieren mit Karten erklingt deren Stimme oder was man eventuell Stimme nennen könnte und auch euer Held kommt ab und zu zu Wort. Soundeffekte für Angriffe und Zauber verleihen Hearthstone darüber hinaus ein gewisses Flair (ach, diese Genugtuung, wenn mein Feuerball krachend den letzten Lebenspunkt des Gegners verglühen lässt … herrlich!). Nur die monotone Hintergrundmusik möge manche nerven. Hauptsächlich aber unterstützt sie die Atmosphäre, in einer Kneipe in Azeroth zu sitzen und gerade einem Orc den letzten Cent bei einer ruhigen Partie Hearthstone aus der Tasche zu ziehen.

 

Fazit

Auch wenn ich persönlich dem World of Warcraft Trading Card Game mit einem Auge hinterherweine, wird Hearthstone ein würdiger Nachfolger werden. Es fehlt noch ein wenig die soziale Komponente (bis auf sechs vorgefertigte Phrasen steht kein Chat außerhalb des Battle.net zur Verfügung), aber für eine Closed Beta-Phase sieht das alles schon sehr fertig und abgerundet aus. Das muss es aber auch, denn Blizzard hat vor, es noch dieses Jahr zu veröffentlichen. Als free2play-Titel ist es mir obligatorisch, euch darauf hinzuweisen, es euch dringenst anzusehen, sobald es in die Open Beta kommt (oder spätestens, wenn es erscheint). Für Hardcore-TCGer fehlt der taktische Tiefgang und die Kartenvielfalt, die das WoW-TCG oder auch Magic: The Gathering mitbringen, aber für weniger erfahrene Spieler oder auch einfach so für zwischendurch ist es absolut genial.

Wir werden Hearthstone selbstverständlich weiter verfolgen, aber wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon einen Beta-Key oder wartet ihr noch sehnsüchtig darauf? Und was haltet ihr im Allgemeinen davon, dass eine Firma wie Blizzard ein free2play-Spiel entwickelt? Diskutiert doch ein wenig in unserem neuen Forum mit.