Gaming-Mythen-Vorlage
Gaming-Mythen #12 – Super Mario Bros. 3 ist eine Bühne

Nachdem mein Festplattencrash nun überwunden ist, kann es auch wieder weitergehen mit einem neuen Gaming Mythos. Heute mal nicht aus der Welt von Pokémon sondern aus der Welt von Mario. Erstmal ein paar Daten zum Spiel. Super Mario Bros. 3 erschien 1991 in Europa für das NES (Nintendo Entertainment System, falls euch die Abkürzung nichts sagt) und wurde über 17 Millionen Mal verkauft. Es gilt als eines der besten Jump’n’Run-Spiele aller Zeiten und hat viel zur weiteren Entwicklung der Videospiele beigetragen. Dass man nicht nur in ein Richtung gehen konnte, war damals nicht selbstverständlich.

Die Handlung ist einfach gestrickt. König Koopa (Bowser) hat Prinzessin Toadstool (Peach) entführt, was Mario auf den Plan ruft. Es ist also das klassische Super Mario-Szenario.
Nun zum eigentlichen Mythos bzw. der Theorie. Diese besagt, dass das ganze Geschehen von Super Mario Bros. 3 auf einer Bühne stattfindet, also ein Bühnenstück ist. Die Power-Ups stellen hier die verschiedenen Kostüme dar.

Schon zu Anfang spricht vieles für diese Theorie, denn es wird zuerst ein Vorhang geöffnet, der dann den Auswahlbildschirm einleitet. Die Charakterauswahl sieht ebenso aus, wie bei einer Bühne, je nachdem, welchen Charakter man gerade ausgewählt hat, wird dieser vom Verfolger (Scheinwerfer) angestrahlt.

Wenn man die Levels genauer betrachtet, erkennt man auch, dass viele Dinge wie am Hintergrund festgemacht sind wie bei einem Bühnenbild. Besonders auffällig ist hierbei das Ende eines jeweiligen Levels. In Super Mario Bros. 3 hat man nicht mehr die typischen Fahnenstangen, die das Ende markieren. Hier wird das Level abrupt schwarz  und eine Box, in der ein zufälliges Item in Form einer Karte ausgewählt werden kann, erscheint. Danach läuft Mario weiter nach rechts, ohne dass die Kamera ihm folgt, quasi als würde er von der Bühne laufen. Das nächste Level stellt logischerweise dann den Szenenwechsel dar.

Die verschiedenen Kostüme von Mario wirken auch so, als hätte Mario einfach das Kostüm über seine normale Kleidung gezogen, was auch erklärt, warum er es bei einem Hit verliert und dann wieder normal dasteht.

Ich halte diese Theorie für plausibel, da wirklich vieles dafür spricht, dass das Spiel auf einer Bühne stattfindet. Gerade das Ende eines Levels sieht sehr nach einer Bühne aus, genauso wie der Vorhang, der am Anfang geöffnet wird.
Was meint ihr zu der Theorie? Plausibel oder doch eher Humbug?