scharf
Die schärfsten Displays im Überblick – Desktops und Laptops

Mit Auflösungen jenseits von Full HD trumpfen immer mehr Geräte. Wir möchten euch die schärfsten Displays des Marktes im Überblick zeigen.

 

5k: iMac Retina und Dell UltraSharp UP2715K

Wer im Desktopsegment einen Bildschirm mit über 4k-Auflösung haben möchte, kommt um den neuen iMac oder den Dell UltraSharp nicht herum. Mit 5120 x 2880 Pixeln bieten die beiden die höchste Auflösung auf dem Markt. Da fragt man sich – Wer braucht so hohe Auflösungen? Auch wenn kaum Inhalte an diese Auflösung angepasst sind bietet es dennoch Vorteile. Fotografen können beispielsweise nahezu fotorealistisch mit ihren aufgenommenen Fotos arbeiten. Details wie Konturen oder Farbsäume lassen sich so besser erkennen und bearbeiten. Auch Videografen die sich mit 4K-Videos beschäftigen bieten solche Displays Vorteile, denn sie können Videos in voller Auflösung darstellen und gleichzeitig Werkzeugleiste und co eingeblendet lassen. Texte sehen schärfer aus, was die Ermüdungserscheinungen bei Viellesern verringert.
Doch die Geräte sind teuer. Mit 2600€ schläft der iMac mit Retina-Display zu buche, der Dell UltraSharp soll für unter 2000$ erhältlich sein. Beim iMac handelt es sich allerdings auch um einen vollwertigen All-In-One-Computer.
 

High Resolution Gaming für unterwegs: New Razer Blade

Das Razer Blade bietet mit einer Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln und eine Diagonale von 14 Zoll ebenfalls ein sehr gutes Display. Ausgestattet mit mobiler Gaminghardware und einem schicken Design ist das Razer Blade nicht nur fürs Gaming eine ausgezeichnete Wahl, sondern auch zur Foto- und Videobearbeitung. Wer Gaming auf scharfem Niveau möchte muss allerdings tief in die Tasche greifen. Rund 3000€ kostet das Razer Blade mit hochauflösendem Bildschirm.

 

Für Kreative: Macbook Pro mit Retina Display

Wesentlich günstiger ist das Macbook Pro mit Retina Display, das in der 13 Zoll-Ausführung eine Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln nur 1300€ kostet. Vorgänger-Modelle, ebenfalls mit Retina-Display, findet man ab und zu für bereits 1000€. Wer bereits mit einem Macbook Pro arbeitet sollte direkt zur Version mit Retina-Display greifen, denn neben dem knackscharfen Display hat man auch einen geringeren Werteverlust als bei dem etwas günstigeren Macbook Pro ohne Retinadisplay. Fürs anspruchsvolles Gaming auf solch einer hohen Auflösung ist die Hardware allerdings zu schwach. Dennoch: Wegen der hohen Auflösung kann man sich eine Kantenglättung sparen und spart somit wieder einiges an Rechenaufwand. Allerdings nicht genug um viele grafische Effekte darzustellen.

 

Fazit

Mehr Pixel als das Auge erkennen kann findet man mittlerweile nicht mehr nur bei Mobiltelefonen. Hochauflösende Displays werden immer günstiger. Dennoch sollte man mit der Anschaffung noch ein bisschen warten, wenn man nicht in den Bereichen Fotografie oder Videografie unterwegs ist. Zu den Preisen vieler hochauflösenden Displays kann man sich ein gutes Triple-Monitor-Setup kaufen und in bessere Gaming-Hardware investieren.